Rennbericht Stephan Einsiedler #114

Dieses Jahr starte ich die erste Saison in der FMS Swisss MX Open Klasse.

Die Meisterschaft startete mit dem ersten Rennen in Wohlen, welches mit Schnee und Regen nicht die optimalen Bedingungen geboten hat. In der Qualifikation konnte ich den 24. Startplatz sichern und startete recht gut in den ersten Lauf. Leider hat dort mein Roll-off nicht funktioniert und nach kurzer Zeit konnte ich durch die schlechte Sicht nicht mehr weiter nach vorne kommen (21. Platz). Im zweiten Lauf startete ich im Mittelfeld und konnte das Tempo gut halten, bis mich gegen Ende ein anderer Fahrer „runtergefahren“ hat und ich dadurch einige Plätze verloren habe. (24. Platz)

Beim zweiten Rennen hatten wir dann mehr Glück mit dem Wetter und in der Quali wurde ich 28er.

Gleich beim Start vom ersten Lauf war ich in einen Startcrash verwickelt und fuhr dann als letzter los. Die Strecke hat mir gut gelegen, ich konnte noch ein paar Plätze gut machen und habe dort den 23. Platz erreicht. Durch einen miserablen zweiten Start war ich nach der ersten Kurve wieder auf Platz 39 und kämpfe mich dann nochmals auf Platz 23 vor.

Trotz kränklichem Zustand habe ich mich auf das Rennen in Muri sehr gefreut. Jedoch gab es in der Quali nur Platz 29. Der erste Lauf konnte ich mit Platz 27 beenden. Dadurch, dass es zwischen den beiden Rennläufen stark und ununterbrochen geregnet hat und ich auch nicht ganz fit war beschloss ich, dass ich den zweiten Lauf nicht bestreite. Die Strecke in Cossonay stand am Abend vor dem Renntag vollkommen unter Wasser und die Veranstalter waren nicht sicher ob sie das Rennen absagen sollen/ müssen. Sie beschlossen das Rennen durchzuführen und frühmorgens haben die Bagger dann die Strecke auch schon auf Vordermann gebracht. Die Streckenbedingungen waren nicht ganz so einfach, ich war mit meinem 21. Quali Platz aber dennoch sehr zufrieden. Beide Rennläufe beendete ich auf dem 20. Platz und konnte mir somit die ersten Punkte in der Rennserie sichern.

Nach der Sommerpause ging es in Broc weiter. Die sehr harte, steinige Strecke hat mir nicht ganz so gut gelegen, dennoch gab ich mein Bestes. Ich belegte den 25. Platz in der Qualifikation. Auf Platz 22 liegend wurde der erste Lauf durch einen schweren Sturz nach 17 Minuten abgebrochen. Bei der Einführungsrunde des 2. Laufes machte ich das unmögliche möglich und verlor meinen Ganghebel. Der zweite Lauf konnte ich daher leider nicht fahren.

Linden hat uns schon mit strahlend blauem Himmel und heißen Temperaturen begrüßt und das Rennwochenende hat dadurch schon super gestartet. Trotz allem fühlte ich mich nicht 100%ig wohl auf der Strecke. Ich durfte als 18er ans Startgatter gehen und habe die Ziellinie mit Platz 19 und 17 überquert.

Die nächsten 2 Wochen nutze ich um mich auf das letzte Rennen optimal vorzubereiten und ich in Malters nochmals ein Top Ergebnis liefern kann.

Danach freue ich mich auf mein Alpencup Heimrennen in Möggers, wo ich natürlich unter den ersten Rängen dabei sein möchte.

Dere

Stephan #114

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen